Suche
Close this search box.

Inhaltsverzeichnis

Aktienanalyse Brenntag

Titelbild für die Brenntag-Aktienanalyse mit dem Logo von Brenntagund einem Bild vom Abfüllen von Chemikalien im Hintergrund

Inhaltsverzeichnis

Ziel dieses Artikels

In diesem Artikel möchte ich die Aktie von Brenntag ausführlich analysieren und die Frage klären, ob es sich aktuell lohnt in die Aktie von Brenntag zu investieren. In der Brenntag Aktienanalyse stelle ich dir kurz das Unternehmen und das Geschäftsmodell vor, anschließend siehst du anhand einer ausführlichen fundamentalen Bewertung, ob Brenntag als Investment attraktiv ist. Mithilfe der Chartanalyse möchte ich dir anschließend die wichtigsten Kursniveaus zeigen, bei denen es für die Aktie von Brenntag besonders interessant wird. Anhand der Aktienkönig-Bewertungsmodelle analysiere ich außerdem, ob die Aktie für dich und deinen Investmentstil geeignet ist.

Du möchtest diese Analyse als PDF runterladen?

Diese Funktion steht nur Aktienkönig-Premium-Mitgliedern zur Verfügung.

1. Schnellüberblick: Brenntag Aktienanalyse

Das bereits 1874 gegründete Chemie-Unternehmen Brenntag ist der in Distribution von Chemikalien tätig. Brenntag spielt eine wichtige Schlüsselrolle in der Lieferkette für chemische Produkte, indem es Chemikalien von Herstellern an eine Vielzahl von Industriekunden weiterverkauft. Dabei beschäftigt sich Brenntag mit der Lagerung, Mischung, Aufbereitung und Distribution von Chemikalien verschiedener Art und ist ein Zulieferer für zahlreiche Branchen.

Brenntag kann in gleich zwei von vier Aktienkönig-Bewertungsmodellen die Maximalpunktzahl holen. Die Aktie befindet sich in einem stabilen Aufwärtstrend und weist dabei nach wie vor eine faire Bewertung auf. Außerdem überzeugt Brenntag als gute Dividendenaktie vor allem mit einem stabilen Dividendenwachstum.

ISIN | WKN DE000A1DAHH0 | A1DAHH
Sektor Industrie
Industrie Handels- und Vertriebsunternehmen
Marktkapitalisierung 12.660 Mio. USD
Dividendenrendite 2,4%
KGV 19,0
KUV 0,72
Rendite 5 Jahre (p.a.) 14,2% (nur Kurs)
Rendite 5 Jahre (p.a.) 16,8% (mit Dividenden)
Rendite 10 Jahre (p.a.) 6,7% (nur Kurs)
Rendite 10 Jahre (p.a.) 9,1% (mit Dividenden)

2. Kurzvorstellung

2.1. Was macht Brenntag?

Brenntag ist ein Chemieunternehmen, das sich auf die Distribution von Chemikalien spezialisiert hat. Das Unternehmen spielt eine wichtige Schlüsselrolle in der Lieferkette für chemische Produkte, indem es Chemikalien von Herstellern an eine Vielzahl von Industriekunden weiterverkauft. Die Hauptaktivitäten von Brenntag umfassen die Lagerung, Mischung, Aufbereitung und Distribution von Chemikalien verschiedener Art. Das Unternehmen bedient eine breite Palette von Branchen, darunter Chemie, Pharma, Lebensmittel und Getränke, Landwirtschaft, Öl und Gas, sowie zahlreiche andere Fertigungssektoren.

Gegründet wurde Brenntag bereits im Jahr 1874. Der Gründer Philipp Mühsam betrieb damals einen Eiergroßhandel in Berlin, der aber erst deutlich später in Brenntag umbenannt wurde. Erst 1912 trat das Unternehmen in den Chemiedistributionsmarkt ein. Bis 1938 agierte Brenntag unter dem Namen „Brennstoff-, Chemikalien- und Transport AG“.

Im Jahr 1966 tätigte das Unternehmen seine erste internationale Übernahme. Mit der Übernahme von Balder in Belgien war Brenntag von nun an international tätig. Im Jahr 1970 trat das Unternehmen dann in den US-amerikanischen Markt ein. Wesentlicher Erfolgsfaktor hierbei waren die Übernahmen von Western Chemical, Textile Chemical und Delta in den 1980er-Jahren.

Trotz der langen Historie des Unternehmens, ist die Aktie der Brenntag AG erst seit März 2010 an der Börse notiert. Die Aktienkursentwicklung seitdem kann sich dafür sehenlassen. Die Aktie von Brenntag hat seit ihrem Börsengang eine durchschnittliche jährliche Rendite von rund 14% inklusive Dividenden erzielt. Zum Vergleich: Der DAX kam in dieser Zeit lediglich auf eine Rendite von 8,5%. Seit September 2021 ist die Aktie von Brenntag auch im DAX gelistet.

Heute ist Brenntag wie bereits erwähnt eines der Schlüsselunternehmen in der Chemieindustrie, indem es große Chemieproduzenten wie BASF mit diversen (auch kleineren) Industrieunternehmen verbindet. Die Geschäftstätigkeit von Brenntag ist darauf ausgerichtet, dass das Unternehmen große Mengen verschiedenster Chemikalien bei den entsprechenden Produzenten einkauft, weiterarbeitet und diese Produkte dann weiterverkauft. Das Dienstleistungsspektrum umfasst dabei das Umfüllen von Chemikalien in kleinere Mengen abhängig von der angefragten Menge, die Zwischenlagerung oder auch die Mischung von Chemikalien.

2.2. Brancheneinordnung nach GICS

Die Brancheneinordnung wird nach dem Global Industry Classification Standard (GICS) vorgenommen. Brenntag gehört dem Sektor Industrie an. Innerhalb dieses Sektors ist das Unternehmen der Industriegruppe „Investitionsgüter“ zuzuordnen. Eine noch feinere Einteilung ist mit der Einordnung nach einzelnen Industrien möglich. Hiernach gehört Brenntag der Industrie „Handels- und Vertriebsunternehmen“ an. Die folgende Grafik zeigt dir noch einmal die Einordnung von Brenntag nach dem GICS-Schema.

Brancheneinordnung Brenntag nach dem GICS-Schema
Brancheneinordnung Brenntag nach dem GICS-Schema

Aktien aus dem Sektor „Industrie“ gehören zu den zyklischen Unternehmen. Zyklische Aktien zeichnen sich dadurch aus, dass sie stärker auf die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung reagieren als Aktien aus defensiven Sektoren. Das bedeutet, dass zyklische Aktien und damit auch Industrie-Aktien im Falle einer starken Wirtschaft und einer Rallye an den Aktienmärkten für gewöhnlich größere Gewinne verzeichnen. Im Falle einer wirtschaftlichen Abkühlung und Kursrückgängen an den Börsen tendieren Aktien aus dem Sektor Industrie zu größeren Verlusten.

Der Sektor „Industrie“ gilt als einer der größten nach dem GICS-Schema. Aus den 100 Aktien des HDAX gehört etwa ein Viertel dem Sektor „Industrie“ an. Auch aus dem 500 Aktien umfassenden S&P 500 sind es in etwa 80 Unternehmen, die diesem Sektor zugeordnet werden. Hier musst du aber auch wissen, dass es innerhalb des Sektors „Industrie“ große Unterschiede zwischen den Unternehmen gibt. So gehören beispielsweise auch die Deutsche Post und Airbus dem Sektor „Industrie“ an. Daran erkennst du bereits, dass es zwischen den einzelnen Industriegruppen hier doch große Unterschiede gibt.

Zu den größten Industrieunternehmen gehören aus Europa Siemens, Airbus und Schneider Electric. Aus den USA sind hier General Electric, Caterpillar oder auch Union Pacific zu erwähnen. Betrachten wir das Ganze etwas feiner und fokussieren uns auf die Industrie der Handels- und Vertriebsunternehmen, sind Fastenal, W W Grainer, United Rentals und Ashtead als größte Unternehmen zu nennen.

2.3. Geschäftsbereiche

Die Geschäftstätigkeiten von Brenntag unterteilen sich in die beiden Segmente Brenntag Essentials und Brenntag Specialties. Im Segment Essentials bietet Brenntag kostengünstige Prozesschemikalien an eine Vielzahl von Kunden aus den verschiedensten Branchen an. In diesem Segment profitiert Brenntag vor allem von Skaleneffekten im Einkauf. Das Segment Specialties fokussiert sich auf Spezialchemikalien. Hier ist Brenntag führender Anbieter von Spezialchemikalien, deren Vertrieb auf eine deutlich engere Abstimmung mit den jeweiligen Kunden abgestimmt ist. Der Fokus liegt hier vor allem auf den Industrien Ernährung, Pharma, Hygiene und auch Schmierstoffen.

Die Verteilung der Umsätze ist zwischen den Segmenten Essentials und Specialties gut verteilt. Im letzten Geschäftsjahr lag der Umsatzanteil im Segment Essentials bei etwa 55% und im Segment Specialties bei 41%. Da Brenntag erst vor Kurzem die einzelnen Segmente neu strukturiert und geordnet hat, ist ein Vergleich der Umsatzanteile der einzelnen Segmente im Zeitverlauf leider nicht möglich.

2.4. Marktkapitalisierung & Aktionärsstruktur

Brenntag kommt aktuell auf eine Marktkapitalisierung von knapp 13 Milliarden Euro. Damit ist Brenntag gemessen an der Marktkapitalisierung aktuell das fünftkleinste Unternehmen des DAX. Von einem Abstieg aus dem DAX ist Brenntag damit nicht direkt bedroht. Damit das auch so bleibt, ist es aber erforderlich, dass sich die Brenntag-Aktie auch die kommenden Jahre stark entwickelt.

Brenntag ist mit einer Marktkapitalisierung von über 10 Milliarden Euro noch als Large-Cap einzustufen. Zu betonen ist allerdings, dass es sich bei Brenntag um einen der kleineren Large-Caps handelt. Bei Unternehmen in dieser Größe kann es häufiger auch mal zu größeren Kursschwankungen kommen, die nicht unbedingt durch konkrete Nachrichten getrieben sein müssen.

Aktuell sind von Brenntag rund 154 Millionen Aktien im Umlauf, wobei sich nur 126 Millionen davon im Streubesitz befinden. Rund 10,5% der Aktien befinden sich im Besitz des Großaktionärs Klaus Michael Kühne. Dieses Investment ist als strategisch anzusehen, sodass nicht mit einer zeitnahen Veräußerung zu rechnen ist. Jeweils rund 5% halten außerdem die Vermögensverwaltungsgesellschaften Flossbach von Storch, Wellington Management, Capital Research Global Investors und Black Rock. In Summe halten diese vier Investmentgesellschaften rund 20% der Anteile von Brenntag. Bei diesen Investments handelt es sich allerdings nicht um ein strategisches Investment, sondern um eine reine Investmentbeteiligung an dem Unternehmen.

3. Historische Kursentwicklung

3.1. Chartanalyse für Brenntag

Das Ziel der Chartanalyse in diesen Abschnitt ist es, zunächst anhand der Analyse des langfristigen Charts herauszufinden, ob es einen langfristigen Aufwärtstrend gibt, und wo sich die Aktie in Relation zu diesem Trend aktuell befindet. Anschließend ermöglicht die Analyse des Charts der letzten 2-3 Jahre die Ableitung des aktuell herrschenden Trends sowie die Bestimmung besonders wichtiger Kursmarken, anhand derer sich letztlich Handelsentscheidungen ableiten lassen.

Brenntag-Chart seit dem Börsengang 2010 mit langfristiger Chartanalyse
Brenntag-Chartanalyse langfristig im Wochenchart

Anders als sonst in den Aktienanalysen deckt der Langfrist-Chart nicht die letzten 20 Jahre ab, sondern startet im Jahr 2010. Grund dafür ist, dass die Brenntag-Aktie erst seit 2010 an der Börse gelistet ist. Über den Zeitraum von 14 Jahren, seitdem die Aktie an der Börse notiert, hat Brenntag einen deutlichen Kursanstieg verzeichnen können. Ein eindeutiger Aufwärtstrend oder gar ein gut ausgeprägter Aufwärtstrendkanal, der langfristig Orientierung bieten könnte, ist allerdings leider nicht vorhanden. Zwischen 2015 und 2020 hat sich die Aktie von Brenntag sogar eher seitwärts bewegt und dabei tendenziell sogar einen leichten Abwärtstrend verzeichnet (graue Trendlinie). Im Sommer 2020 ist der Aktie dann aber der Ausbruch gelungen. Für die weitere Entwicklung betrachten wir als nächstes den Tageschart der letzten 2,5 Jahre.

Brenntag-Chart über die letzten 3 Jahre und mittelfristige Chartanalyse für Brenntag
Brenntag-Chartanalyse mittelfristig im Tageschart

Nachdem die Brenntag-Aktie zwischen Mai 2020 und September 2021 einen starken Aufwärtstrend verzeichnet hat, ging die Aktie in eine Korrektur und einen mittelfristigen Abwärtstrend über (graue Trendlinie). Diesen Abwärtstrend konnte die Aktie von Brenntag Anfang 2023 verlassen. Gleichzeitig hat sich nun aber ein schöner mittelfristiger Aufwärtstrendkanal (blau) ausgebildet.

Innerhalb dieses Aufwärtstrendkanals hat Brenntag nun die obere Begrenzung erreicht und scheint daher etwas heiß gelaufen. Da es sich bei diesem Aufwärtstrendkanal allerdings lediglich um eine Tendenz über die letzten 1,5 Jahre handelt, ist es auch gut möglich, dass Brenntag nachhaltig aus dem Kanal ausbricht und den Aufwärtstrend nochmal beschleunigt. Dieses Szenario ist wahrscheinlich, wenn der Aktie der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch gelingt. Dieses liegt bei etwa 87 Euro (blaue Markierung).

Nach dem starken Anstieg in den letzten Monaten wäre eine Korrektur für einen Einstieg aber eindeutig wünschenswerter. Diese könnte auf das letzte Tief im Bereich von 78 Euro gehen. Hier liegen auch zwei markante Hochpunkte aus dem Jahr 2023 (lila Markierung). Auf diesem Niveau kannst du die Aktie von Brenntag durchaus einsammeln. Im Falle einer ausgedehnteren Korrektur (die aktuell unwahrscheinlich erscheint) bietet spätestens das Niveau zwischen 65 und 70 Euro eine sehr gute Unterstützung. Wie gesagt ist eine Korrektur in diesen Bereich, ohne eine deutliche Verschlechterung der Lage am Gesamtmarkt, aktuell aber nicht zu erwarten.

Für einen Kauf der Brenntag-Aktie bieten sich also zwei Szenarien an. (1) Die Aktie verlässt den mittelfristigen Aufwärtstrendkanal nach oben und bricht dynamisch auf ein neues Allzeithoch über 87 Euro aus. Hier bietet sich ein eher offensiver Einstieg an. (2) Im zweiten Szenario legt die Brenntag-Aktie eine Korrektur in Richtung des letzten lokalen Tiefs bei rund 78 Euro hin. Hier bietet sich ein günstigerer und damit defensiverer Einstieg an.

3.2. Aktie vs. Index & Sektor

Um beurteilen zu können, wie stark sich eine Aktie die letzten Jahre entwickelt hat, müssen wir die Performance mit dem Index vergleichen. Darüber hinaus ist auch ein Vergleich mit dem Sektor-Index sehr wertvoll. Der folgende Chart zeigt dir die Entwicklung von Brenntag im Vergleich zum DAX sowie dem Stoxx600 Industrials-Index. Der Stoxx600 Industrials-Index ist der Industrie-Index des Stoxx600.

Performancevergleich: Brenntag vs. DAX vs. Stoxx600 Industry-Sector-Index als Chart
Performancevergleich: Brenntag vs. DAX vs. Stoxx600 Industry-Sector-Index

In den letzten zehn Jahren konnte die Aktie von Brenntag eine Rendite von +94% erzielen und hat damit deutlich besser abgeschnitten als der Kursindex des DAX (+42%). Da hier der reine Kursverlauf der Brenntag-Aktie betrachtet wird, wird für einen fairen Vergleich für den DAX auch nur der Kursindex betrachtet. Beachte, dass der DAX eigentlich ein Performanceindex ist und ausgeschüttete Dividenden mitberücksichtigt werden. An den Stoxx600 Industrials-Index (ebenfalls Kursindex), welcher in zehn Jahren um +104% steigen konnte, kommt Brenntag nicht ganz heran. An diesem Vergleich siehst du auch, dass sich Industrieaktien die letzten zehn Jahre insgesamt besser entwickelt haben als der breite Markt.

Gerade in den letzten Jahren hat sich die Aktie von Brenntag sehr ähnlich entwickelt wie der Stoxx600-Industrials-Index. Lediglich zwischen 2017 und 2020 hat die Aktie eine deutlich schwächere Entwicklung verzeichnet, welche Brenntag dann 2021 aber wieder aufholen konnte.

Du möchtest weiterlesen und herauszufinden ob Brenntag kaufenswert ist?

Diese umfangreiche Analyse ist exklusiv für Aktienkönig-Premium-Mitglieder.

Haftungsausschluss

Alle in diesem Beitrag dargestellten Informationen dienen ausschließlich der Information und stellen keine Anlageberatung oder Finanzanalyse im Sinne des WpHG dar. Es werden keine Empfehlungen bezüglichen einzelner Wertpapiere abgegeben. Insbesondere die Vorstellung einzelner Aktien spiegelt die persönliche Meinung des Verfassers wider und ist keinesfalls als Aufforderung zum Kauf oder Verkauf zu interpretieren. Auch alle weiteren Informationen sind keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf bestimmter Wertpapiere. Jeder Anleger, der die zur Verfügung gestellten Informationen nutzt, handelt selbstbestimmt und trägt somit die Verantwortung für sein Handeln und die daraus resultierenden Gewinne oder Verluste. Jedes Investment in Aktien ist mit Risiken behaften, die auch zu einem Totalverlust führen können.

Es besteht die Möglichkeit, dass in diesem Beitrag erwähnten Wertpapiere gleichzeitig im Besitz des Verfassers sind. Dadurch entstehende Interessenkonflikte können nicht ausgeschlossen werden. Alle Informationen wurden sorgfältig recherchiert. Eine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten kann jedoch nicht übernommen werden.

Weitere Informationen hierzu findest du unter: https://aktienkoenig.de/haftungsausschluss/